Vielfalt Zurückholen

Das Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen“ in Bayern hat gezeigt, wie wir gemeinsam Veränderung herbeiführen können, wenn die Lage offensichtlich bedrohlich wird. Ausgangslage für das Volksbegehren: 

  • 54% aller Bienen sind bedroht oder bereits ausgestorben!
  • 73% aller Tagfalter sind verschwunden!
  • über 75% aller Fluginsekten sind nicht mehr da!
  • in Bayern leben nur noch halb so viele Vögel wie vor 30 Jahren!

Mehr als 100.000 Unterschriften wurden zur Zulassung des Volksbegehrens gesammelt. Im Februar 2019 haben sich innerhalb von zwei Wochen knapp 1,8 Millionen wahlberechtigte Bürger in den Rathäusern Bayerns für eine Gesetzesänderung eingetragen.

Das Ergebnis: Bayern hat seit dem 01.08.2019 ein besseres Naturschutzgesetz!

Aber wird das Volksbegehren Artenvielfalt auch umgesetzt? Das von der HfWU entwickelte Monitoring-Konzept hat aus über 80 beschlossenen Maßnahmen 32 Indikatoren abgeleitet. Zum ersten Jahrestag der Annahme des Volksbegehrens wurde auf einer Pressekonferenz eine durchwachsene Zwischenbilanz gezogen. Resümee: Noch zu wenig Daten für eine Bewertung.

Können wir uns auf dem bayrischen Volksbegehren ausruhen?

Definitiv nicht, denn neue dramatische Zahlen belegen einen Rückgang der Vielfalt von Gliederfüßern um circa ein Drittel in nur einem Jahrzehnt. Auch die Gesamtmasse der 2700 untersuchten Arten nahm ab, mit 67% besonders stark in Graslandschaften, wie der Spiegel am 30.10.2019 berichtete.

Die Europäische Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten!“ fordert von der Europäischen Kommission einen EU-weiten Ausstieg aus der Anwendung chemisch-syntetischer Pestizide und eine gesunde, kleinbäuerliche Landwirtschaft, die zum Erhalt der Artenvielfalt beiträgt.

Um erfolgreich zu sein, müssen bis Ende März 2021 eine Millionen Unterschriften in Europa gesammelt werden. Unterschriftenlisten findet ihr auf der Webseite der Initiative „Save Bees and Farmers!“. Dort könnt ihr auch direkt unterschreiben.

Die Bestäubungsleistung durch Bienen wird weltweit auf über 150 Milliarden Euro geschätzt. Rund 90% der Blütenpflanzen und drei Viertel unserer Nutzpflanzen sind auf eine Insektenbestäubung angewiesen. (Quelle: Andreas H. Segerer)

Wir möchten dazu einladen, den Balkon oder Garten mit blütenreichen Wildblumen naturnah zu gestalten. Mit ca. 930.000 Hektar Fläche haben Deutschlands Privatgärten ein großes Potential, viele artenreiche Lebensräume, Nahrung und Nistplätze zu schaffen.