Sollen Wildtiere im Zirkus gehalten werden?

Im E4A Circus Report steht: „…declaration that has been signed by over 100 Italian psychologists. This states that attending this kind of performance with animals can hinder the normal development of empathy in children, soliciting joy and amusement responses while looking at animals behaving unnaturally, feeling discomfort and being punished. Similarly, the Committee of Psychology of the Polish Academy of Sciences (PAN) released an opinion declaration stating that circuses with animals are detrimental for children’s educational growth.“

Wenn Zirkusvorstellungen mit Wildtieren keinen pädagogischen Wert haben, sondern vielleicht sogar einen negativen Effekt auf Kinder ausüben, warum sollte man mit den Kindern dann hingehen?

Zahlreiche Tierschutzverbände weisen darauf hin, dass die Tiere durch ständige Reisen in Transportwagen und dem stetigen Lärm durch Musik und Applaus einer hohen Belastung ausgesetzt sind. Hinzu kommen eine nicht artgemäße Tierhaltung und fragwürdige Trainingsmethoden, um den Tieren unnatürliche Verhaltensweisen beizubringen. Gerade dies dürfte das offensichtlichste Argument sein: Die Tiere machen etwas, das sie aus eigenem Willen heraus nie machen würden, sie verhalten sich unnatürlich!

Auch kommt es immer wieder zu Zwischenfällen. Deutschland ist bei den EU-weit dokumentierten Zwischenfällen laut oben genannten Report einsamer Spitzenreiter. Wildtiere sind eben keine Haustiere.

In den meisten EU-Ländern sind Wildtiere in Zirkussen bereits verboten, in Deutschland, Frankreich, Spanien und Litauen noch nicht:

© BAN ON THE USE OF ANIMALS IN CIRCUSES IN EUROPE

Der Bundesrat hat sich bereits dreimal für ein Verbot von bestimmten Wildtierarten im Zirkus ausgesprochen und die Bundesregierung aufgefordert, eine Rechtsverordnung zu erlassen. Im April 2019 stimmte die Agrarministerkonferenz für ein Verbot. Hier muss endlich gehandelt werden, doch haben CDU/CSU, SPD und FDP am 23.10.19 im Agrarausschuss einen Antrag von Bündnis 90/Die Grünen abgelehnt.

Unsere Sehnsucht nach ihrer Nähe

Eines der Argumente der Tierschützer ist, dass Zirkustiere nicht selten frühzeitig vom Muttertier getrennt und mit der Hand aufgezogen werden, um sie an den Menschen zu binden und dressieren zu können. In Südafrika hat sich daraus eine ganze Zuchtindustrie entwickelt. Auf über 200 Farmen werden Löwen gezüchtet. Unter dem Label „Artenschutz“ wird dem Touristen eine Story verkauft, hinter der sich in Wirklichkeit häufig ein knallhartes Geschäft verbirgt: Jungtiere werden wenige Tage nach der Geburt vom Muttertier getrennt und von Volunteers aufgezogen. Diese freiwilligen Helfer zahlen meist mehrere tausend Euro für ihren Farmaufenthalt in der Annahme, etwas für den Tierschutz zu tun. Parallel dazu werden die Jungtiere gegen Bezahlung als Streicheltiere freigegeben (Cub Petting). Auf manchen Farmen werden Touristen im Viertelstundentakt zu den Jungtieren gelassen, was zu einer völligen Erschöpfung der Tiere führt. Mit älteren Jungtieren werden „Lion Walks“ durchgeführt, also ein Spaziergang in Begleitung der Löwen.

Was die wenigsten Leute wissen: Diese Tiere eignen sich nicht mehr für die Auswilderung und werden im ausgewachsenen Alter im großen Stil auf Jagdfarmen erschossen! Mehr als 1000 Löwen werden in Südafrika jährlich gejagt. Eine äußerst würdelose Form der Jagd ist das „Canned Hunting“, die Gatterjagd. Um dem Jäger eine Abschussgarantie zu geben, werden die an den Menschen gewöhnten Löwen in kleinen Gehegen geschossen, die dem Tier kein Entkommen ermöglichen. Teilweise werden die zahmen Tiere für die Gatterjagd auch ruhig gestellt oder angelockt. Jagen kann dort so ziemlich jeder, denn ein Jagdschein ist oft nicht erforderlich.

Doch nicht nur in Südafrika, weltweit floriert das Geschäft mit Wildtieren für den Tourismus, begünstigt durch die Jagd auf das beste Instagram Foto.

FAIR TRADE TOURISM Ratschlag:

Unterstützt Sactuaries (Auffangstationen), in denen Tiere, die zuvor missbraucht, verletzt oder verlassen wurden, ein dauerhaftes Zuhause erhalten, es keine Zucht und Berührung mit den Tieren gibt, der Tierschutz Priorität hat und Informationen über die Herkunft der einzelnen Tiere vorhanden sind.

Unser Engagement

  • Gemeinsam mit Tierschutzorganisationen und Gleichgesinnten fahren wir eine Kampagne mit dem Ziel eines Verbots der Wildtierhaltung im Zirkus. Die Aktion richtet sich ausdrücklich nicht gegen Zirkusse, denn Menschen sollen von Menschen weiterhin verzaubert werden. Roncalli, Cirque du Soleil, Flic Flac und andere Zirkusse zeigen Shows ohne Tiere.
    Infos unter: www.endlich-raus.JETZT
  • Die Zucht von Großkatzen für Profit und Shows lehnen wir ab. Mit gezielten Programmen und Aufklärungsarbeit setzen wir uns für den Schutz bedrohter Wildtierarten und ihrer natürlichen Lebensräume ein.

Quellen und Anmerkungen:

Weitere Informationen zur Löwenzucht in Südafrika siehe lionpetting.com und bloodlions.org
In Deutschland werden Großkatzen für Zirkusshows gezüchtet.